Neuigkeiten nach Themen

Jugendaktionscamp

Quergedacht, diskutiert, positioniert!

Unter dem Motto „#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“ kamen am vergangenen Wochenende rund 100 Jugendliche zum ersten inklusiven Jugendaktionscamp der Aktion Mensch zusammen. Das Ziel: Eigene Ideen und Konzepte für eine inklusive Gesellschaft für morgen formulieren. Am Ende fand ein Protestmarsch statt, bei dem die Forderungen der Jugendlichen übergeben wurden.

Hunderte Jugendliche demonstrieren mit Plakaten und bunten Fahnen.

„Wir sind viele, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut“, skandierten die rund hundert Jugendlichen mit und ohne Behinderung aus ganz Deutschland auf ihrem Weg zur Abschlusskundgebung auf dem Bonner Münsterplatz. Zuvor hatten die Teilnehmenden des ersten Jugendaktionscamps der Aktion Mensch eigene Ideen und Konzepte für eine inklusive Gesellschaft von morgen entwickelt und drei Tage lang unter dem Motto „#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“ in ganz unterschiedlichen Workshops auch über inklusive Arbeit und Bildung diskutiert. Dabei wurde über Trends, Herausforderungen und Vorurteile ebenso nachgedacht wie neue Strategien entwickelt, zum Beispiel im Umgang mit Hatespeech und anderen Anfeindungen im Internet. Wer wollte, konnte auch an einer Rollstuhlbasketball Session teilnehmen und sogar einen eigenen Song komponieren.

Forderungen übergeben

Auch Forderungen wurden laut und gesammelt. Volle drei Seiten umfasst der Aufruf für eine inklusive Gesellschaft, in dem sich die Camp-Teilnehmer für eine barriere- und vorurteilsfreie Arbeitswelt, für barrierefreie Wohnungen und für eine Ausstattung von Schulen, in der eine inklusive Bildung möglich ist, stark machen. Inklusionsbotschafterin Joscha Röder übergab diese Botschaften zum Ende der Veranstaltung dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von NRW, Dr. Joachim Stamp.

Einladung ins Ministerium

Sichtlich beeindruckt versprach dieser, mit den Aktivisten im Gespräch zu bleiben: „Mir ist wichtig, dass das Engagement der Jugendlichen auch ernst genommen wird. Deshalb lade ich die Camp-Teilnehmer zum Gegenbesuch zu mir ins Ministerium nach Düsseldorf ein, um gemeinsam zu besprechen, was man verbessern kann. Das am grünen Tisch zu überlegen, reicht nicht aus – wir müssen die Sicht der Betroffenen hören.“

Mehr zum Jugendaktionscamp


Umfrage Jugend und Engagement

Jugendlichen ist Inklusion wichtig

Greta Thunberg hat es vorgemacht, sie vereint Tausende von Schülern in ihrem Engagement: Die Klimaschutzbewegung der schwedischen Aktivistin ist unter dem Namen „Fridays for Future“ zu einer weltweiten Bewegung geworden. Aber was sagt das über die grundsätzliche Einstellung von Jugendlichen zum Thema Engagement aus? Wo engagieren sich junge Menschen und wie wichtig ist ihnen dabei das Thema Inklusion?

Grafiken mit bunten Punkten. Daneben steht: 91 % der Jugendlichen ist Engagement für Inklusion wichtig.

Die Aktion Mensch wollte das herausfinden und hat zusammen mit Iconkids & Youth mehr als 1.000 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren in Deutschland zu ihrer Einstellung befragt. Besonders erfreulich: Die große Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland, nämlich gut 90 Prozent, findet das Engagement für Inklusion wichtig. Und sogar jeder über 80 Prozent wollen sich zukünftig selbst aktiv für andere einsetzen.

Mit Engagement Gesellschaft gestalten

Den Willen zum eigenen Engagement begründen die allermeisten damit, die Gesellschaft von morgen mitgestalten zu wollen. Auch die Aussicht darauf, anderen Menschen zu helfen und Gutes zu tun, motiviert Jugendliche zu freiwilligem Engagement. Dabei stehen die Themen Umwelt- und Tierschutz für viele an erster Stelle (60 Prozent). Auf Rang zwei und drei folgen zu gleichen Anteilen das Engagement für die Interessen von Jugendlichen und jungen Leuten sowie das Engagement für soziale und politische Veränderungen in Deutschland (50 Prozent). Für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung setzen sich aktuell 39 Prozent der Jugendlichen ein.

Mehr Engagement für Inklusion

In einer inklusiven Gesellschaft sollte jeder Mensch die Möglichkeit haben, gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen teilzuhaben und sie mitzugestalten – von Anfang an und unabhängig von individuellen Fähigkeiten. Diese Werte sind den Jugendlichen heute offensichtlich wichtig, denn 84 Prozent möchten sich zukünftig für andere Menschen einsetzen: Die meisten davon für arme, sozial schwache Menschen (60 Prozent), hilfsbedürftige ältere Menschen (57 Prozent) und ein besseres Zusammenleben von Ausländern und Deutschen (56 Prozent). Aber auch das Engagement für Menschen mit Behinderung (53 Prozent) sowie für die Interessen von Jugendlichen (48 Prozent) spielt eine große Rolle.

Grafik herunterladen: Dafür wollen sich Jugendliche einsetzen
Grafik herunterladen: 91 Prozent der Jugendlichen ist Engagement für Inklusion wichtig
Zur Pressemitteilung

Protesttag zum Thema Engagement

Auch am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, dreht sich alles um das Thema Engagement. Das Motto in diesem Jahr: „#Mission Inklusion – die Zukunft beginnt mit dir“. Mehr als 500 Aktionen von Verbänden und Vereinen laden im Zeitraum 27. April bis 12. Mai Menschen in ganz Deutschland dazu ein, sich über freiwilliges Engagement zu informieren und sich gemeinsam für eine inklusive Gesellschaft einzusetzen.

Mehr zum 5. Mai erfahren

 


Tag des Glücks

Ziemlich unzertrennlich

Gemeinsam toben, spielen, lachen – weil Freundschaft keine Grenzen kennt! Passend zum Tag des Glücks haben uns Paul, Nick, Yuna und Suri erzählt, was sie sich zum Glücklichsein wünschen.

Zwei Mädchen mit und ohne Behinderung umarmen sich und lächeln in die Kamera.

Wenn die vier Freunde gemeinsam spielen, gibt es für sie keine Unterschiede. Auf vielen Spielplätzen in Deutschland treffen sie dennoch auf Barrieren, denn nur acht Prozent aller Spielplätze bundesweit sind inklusiv.

Das möchten wir ändern! Wir haben die Kinder gefragt, wie der Spielplatz ihrer Träume aussieht und dabei sind geniale Ideen für Spielgeräte entstanden, die für ein inklusives Spielerlebnis bei allen Kindern sorgen.

Vom kleinen Hexenhäuschen über die barrierefreie Rolli-Schaukel bis hin zur kunterbunten Einhornwippe – in unserem neuen Kurzfilm siehst du, wie der Traumspielplatz der Freunde aussieht.

Lese den ganzen Beitrag und sieh dir den Film an!

In Zusammenarbeit mit REWE und Procter & Gamble arbeiten wir daran, dass die Träume von Paul, Nick, Yuna, Suri und Kindern in ganz Deutschland wahr werden und schaffen im Rahmen der Aktion "Stück zum Glück" neue inklusive Spielplätze.

Erfahre hier alles rund um "Stück zum Glück"

 


Jugendaktionscamp

Gemeinsam sind wir stark!

Spannende Workshops, inspirierende Vorträge und viele Mitmach-Projekte: Melde dich zum Jugendaktionscamp in Bonn vom 3. bis 5. Mai 2019 an!

Sechs lachende junge Menschen unter einem sonnig-blauen Himmel.

#MissionInklusion: Du möchtest dich für eine inklusivere Gesellschaft einsetzen und gemeinsam mit anderen jungen Leuten etwas bewegen? Dann ist unser Jugendaktionscamp vom 3. bis 5. Mai 2019 genau das Richtige für dich!

Gemeinsam mit der Servicestelle Jugendbeteiligung e.V., dem Deutschen Jugendrotkreuz (DJRK) und der BAG Evangelische Jugendsozialarbeit (EJSA) laden wir junge Leute zwischen 15 und 24 Jahren dazu ein, Workshops rund um das Thema Inklusion zu besuchen, mit bekannten Moderatoren und Influencern ins Gespräch zu kommen und eigene Projektideen zu entwickeln.

Mit dem Jugendaktionscamp möchten wir Jugendliche und junge Menschen darin empowern, eine inklusive Gesellschaft proaktiv und selbstbewusst mitzugestalten. Gleichzeitig möchten wir die Sichtbarkeit für jugendliches Engagement zum Thema Inklusion unterstützen.

Du kannst dich noch bis zum 31. März zu dem kostenlosen Camp anmelden.

Erfahre hier alles über das Event


Jugendliche im Fokus

Unser neues Magazin ist da!

Was brauchen Jugendliche, um starke, selbstständige Persönlichkeiten zu werden? Und wie begegnen sie heutzutage Themen wie Leistungsdruck, Digitalisierung und Globalisierung?

Ein junger, blonder Mann sitzt auf einem roten Tisch. Neben ihm sitzt eine junge Frau im Rollstuhl, die ihn anspricht und dabei lächelt.

Antworten auf diese Fragen findest du ab jetzt in unserem aktuellen Magazin. "Menschen. Inklusiv leben" bietet inklusive Ansätze und Hintergründe für Fachleute, die Jugendliche auf ihrem Weg in dieser herausfordernden Lebensphase begleiten.

Interviews mit Experten, Porträts von spannenden Projekten und spannende Gespräche mit Jugendlichen, die schwierige Hindernisse überwunden haben – die neue Ausgabe beleuchtet das inklusive Miteinander von Jugendlichen auf unterschiedlichsten Ebenen.

Erfahre mehr und lade das E-Paper herunter!